• banner2017 1
  • jugend2017 4
  • jugend2017 7
  • erwachsene2017 1
  • banner2017 3
  • jugend2017 5
  • banner2017 4
  • jugend2017 8
  • banner2017 2

Medaillenhoffnungen gehen in Erfüllung

  • Tatjana Geibig-Krax

2017 Mareike BittnerDas Team Hessen präsentierte sich bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Gera am vergangenen Wochenende mit guten Leistungen. Mit vier Medaillen im Gepäck kehrte das Team nach Hause. Dabei konnte Mareike Bittner (TV Hofheim) die Medaille im Einzel U17 sogar versilbern, im Doppel gewann sie zusammen mit ihrer Partnerin aus Refrath Bronze. Auch Anosch Ali (TG Unterliederbach) gewann zwei Medaillen – im Einzel U15 und im Doppel an der Seite von Nils Schmidt (Hofheim).

Nach der Eröffnungsfeier startete das Turnier mit dem Mixed. Leider gelang es keinem hessischen Mixed ins Viertelfinale einzuziehen. Giao-Tien Ngyuen und Minh Nguyen (beide SV-Fun-Ball Dortelweil) konnten zwar ihr erstes Match gewinnen, der Einzug unter die besten Acht blieb ihnen aber in einem spannenden Dreisatzmatch gegen die an Position sechs gesetzte Paarung knapp verwehrt. Lia Mosenhauer (TV Vellmar) und Anosch Ali gewannen ebenfalls in Runde eins, mussten sich dann aber auch in drei Sätzen einer gesetzten Paarung geschlagen geben.

1802 DM GeraBesser lief es dann in den Einzeln. Für eine Überraschung sorgte Lars Rügheimer (Hofheim), der bereits in der ersten Runde gegen den Beueler Jugendnationalspieler Marvin Datko antrat. In drei spannenden Sätzen setzte sich der Hesse durch. In seiner zweiten Begegnung am Samstag zeigte der Hofheimer erneut ein starkes Match und erspielte sich gegen den an Position drei gesetzten Marvin Schmidt (BV Gifhorn) sogar einen Matchball, ehe er sich in der Verlängerung des dritten Satzes geschlagen geben musste. Auf dem Nachbarfeld verpasste Christian Dumler (Dortelweil) ähnlich knapp eine Überraschung gegen die Nummer sechs der Setzliste.

Dafür begann Mareike Bittner auf Feld Nummer eins ihren Siegeszug durch das starke U17-Mädcheneinzelfeld. Gleich ihr erstes Match gegen Leona Michalski (Sterkrade-Nord) war spannend und hochklassig mit dem besseren Ende für die Hessin. Dagegen fiel der Sieg im Viertelfinale gegen Knarik Margaryan nahezu unspektakulär aus. Dennoch war damit bereits die Medaille gesichert. Gegen die amtierende südwestdeutsche Meisterin Maria Kuse (GutsMuts Jena) gelang es Mareike, diese noch zu versilbern. Hatte die Favoritin im ersten Satz noch die Oberhand, so konterte die Hofheimerin im zweiten Satz mit taktisch klugem Spiel und ließ der Thüringerin im dritten Durchgang keine Chance mehr. Im Finale musste Mareike Bittner dann die Ausnahmestellung von Ann-Kathrin Spöri (TuS Geretsried) anerkennen, durfte aber über das Erreichte mehr als stolz sein.

2017 AnoschAli NilsSchmidtIn U15 zog Lia Mosenhauer mit zwei starken Dreisatzsiegen – unter anderem gegen die Nummer sieben der Setzliste – ins Viertelfinale ein. Hier musste sie sich der Jugendnationalspielerin Florentine Schöffski geschlagen geben. Bei den Jungen gelang Arnav Bhatia (Unterliederbach) ein Dreisatzsieg über den gesetzten Rouven Wulandoko, musste sich dann aber dem Hamburger Kenneth Neumann beugen. Nils Schmidt und Anosch Ali zogen dagegen im Gleichschritt ins Viertelfinale ein. Dort trafen die beiden Doppelpartner dann aufeinander. Das Match entschied Anosch Ali für sich und sicherte sich damit seine erste Medaille bei deutschen Meisterschaften. In U19 gelang Michelle Antony (SV Fun-Ball Dortelweil) bei ihren letzten Titelkämpfen in der Jugend ein Überraschungssieg gegen die an Position sieben gesetzte Pia Becher. Sie zog damit unter die besten Acht ein.

Im Mädchendoppel der U17 kam es im Viertelfinale zum Aufeinandertreffen von Caroline Huang (Dortelweil) mit Chiara Marino (TuS Neuhofen) und Mareike Bittner mit Sarah Molodet (TV Refrath). In einem umkämpften Dreisatzmatch sicherte sich Mareike ihre zweite Medaille, blieb hier aber im Halbfinale chancenlos. Lars Rügheimer und Christian Dumler mussten drei Sätze lang kämpfen, um den erhofften Einzug ins Viertelfinale zu schaffen. Dort war erwartungsgemäß gegen das topgesetzte Duo Schluss. Waren Nils Schmidt und Anosch Ali im Einzel noch Gegner im Kampf um die Medaillen, so gewannen sie diese im Doppel gemeinsam. Ohne Satzverlust zog das Duo ins Halbfinale ein, konnte den späteren deutschen Meistern aus Mülheim, Malik Bourakkadi/Nils Dubrau dort aber keinen Satz abnehmen. Arnav Bhatia spielte sich mit dem Thüringer Moitz Scheler ins Viertelfinale, dort war ihm aber erneut Kenneth Neumann – diesmal an der Seite des Hamburgers Jonathan Dresp – im Weg.

Als Fazit bleiben vier Medaillen, die sich die hessischen Athleten aufgrund ihrer Saisonergebnisse redlich verdient haben. Vielen Dank an die Trainer für die gute Betreuung!

 

Alle Angaben ohne Gewähr. · Probleme? Fragen? Kontakte · Website-Realisierung & Betreuung durch Markus Nerding